Aufbereitung rezenter Diatomeen und Verarbeitung zum Dauerpräparat
I. Arbeitsschritte:


1. Sieben
Rohmaterial von gröberen Bestandteilen wie Sand etc. trennen.
2. Entkalken
Material mit konzentrierter Salzsäure übergiessen und einwirken lassen, bis keine Bläschenbildung mehr erkennbar ist. Eventuell Salzsäure nachgiessen. Achtung: im Freien durchführen, Dämpfe sind ätzend! Unbedingt Schutzbrille und Schutzhandschuhe !!!
3. Säure auswaschen
Säure abgiessen. Die Säure aus dem Material mit destilliertem Wasser auswaschen, bis der Lackmustest neutral ausfällt
4. Verkohlung
Probe in konzentrierter Schwefelsäure kochen, etwas 20 min. Hierdurch Verkohlung der organischen Bestandteile, Probe wird tiefschwarz. Achtung: im Freien durchführen, Dämpfe sind ätzend, Material kann aufschäumen und überlaufen, daher unbedingt Schutzbrille / Schutzhandschuhe / Atemschutz !!!
5. Oxidation
In die heisse Säure Kaliumnitrat vorsichtig in kleinen Portionen so lange zufügen, bis die Schwefelsäure entfärbt / klar ist. Achtung: im Freien durchführen, Dämpfe sind schwer ätzend, Schutzmassnahmen wie bei Punkt 4. Diatomeen-Schalen werden jetzt als Trübung, nach dem Absetzen als Bodensatz sichtbar
6. Auswaschen der Säure und Salze
Säure mit den Salzen abgiessen, mit destilliertem Wasser auswaschen, bis der Lackmustest neutral ausfällt
7. Fertigstellen der Probe
Wasser abgiessen und durch 100 %-igen Isopropylalkohol ersetzen. Probe kann so jahrelang aufgehoben werden
8. Herstellung der Suspension
Aus der konzentrierten Probe tröpfchenweise Material in ein Probenfläschchen mit 100 %-igem Isopropylalkohol zufügen bis die Suspension eine leichte Trübung zeigt. Kontrolle durch leichtes Schütteln
9. Beschicken der Deckgläser
Gereinigte und fettfreie Deckgläser auf eine noch kalte Wärmebank legen. Mit einer Pipette durchgeschüttelte Diatomeen-Suspension auftropfen, ein bis zwei Tropfen. Bei ca. 60° C Diatomeen eintrocknen. Das trockene Deckglas soll nur eine ganz leichte Trübung zeigen, sonst überdecken sich die Diatomeen
10. Einschluss der Diatomeen
Trockene Deckgläser auf Wärmebank abkühlen lassen. Auf die trockene Diatomeen 1 - 2 Tropfen Lösungsmittel (Einbettmittel-abhängig!) aufbringen, dann ein hochbrechendes Einschlussmittel auftropfen
11. Aufschmelzen der Deckgläser
Die so vorbereiteten Deckgläser werden auf gereinigte und fettfreie Objektträger aufgebracht und je nach Vorschrift des Einbettmittels ausgehärtet. Wenn dazu Hitze nötig ist, leistet ein umfunktioniertes Bügeleisen dabei gute Dienste
12. Lackringe
Wer Lackringe liebt, kann jetzt auf einer Lackringscheibe seine Lackringe anbringen
13. Etiketten
Zum Schluss sollten die Etiketten, klar und eindeutig beschriftet, aufgeklebt werden
14. Und nun viel Freude beim Studium des Präparates!
II. Referenzen:
Autor: Helmut Reichenauer, © 2005 / Email : helmut.reichenauer@aon.at
Inhalt: Modifizierte Arbeitsanleitung nach Hustedt, basierend auf einer Arbeitsmethode von Herrn Peter Pavlicek

Fachbereich Techniken
Gesamtliste wissenschaftlicher Beiträge