Das Leitsystem der höheren Pflanzen 

Das 3. Internationale Mikroskopiker-Pfingsttreffen 2005 der MGW war thematisch vor allem dem ’Leitsystem der höheren Pflanzen’ gewidmet. Es wurden u.a. 16 Präparate angefertigt, von denen hier zwei näher erläutert werden.

Besonders in den Längs- und Querschnitten des Kürbis (Cucurbita pepo) und der Zaunrübe (Bryonia dioica) sind die Elemente des Siebapparates gut zu erkennen, und Aufnahmen aus den im Rahmen des Pfingsttreffens angefertigten Präparaten sollen hier mit der Fachliteratur - sowohl aus historischer, als auch aus aktueller Sicht - verglichen werden.

1.     Kürbis / Cucurbita pepo

Die Aufnahmen zeigen Ausschnitte aus Längsschnitten durch das Leitbündel von Cucurbita pepo. Das Leitbündel teilt sich im Wesentlichen in die Elemente des Phloems (Siebteil; eine Art ’Saftleitung’), kernlose Zellen mit dünnen unverholzten Wänden, die der Fernleitung organischer Verbindungen der Assimilate dienen, und in die Elemente des Xylems (Holzteil), in dem Wasser mit anorganischen Nährionen von den Absorptionszonen der Wurzeln durch abgestorbene, leere Röhrenzellen bzw. Zellröhren mit derben, verholzten Wänden in die Blätter strömt. Die Zellen sind längs orientiert und es werden als Leitungsbahnen längs zusammenhängende Zellreihen / Zellbündel gebildet.

Phloem: Siebröhren längs / Siebfelder
O 40 / DIC+RI
Phloem: Siebröhren längs / Siebfelder
O 40 / DIC+RI
Die Siebzellen sind tüpfelartig von den Siebporen durchbrochen, die, gruppenweise vereinigt, das / die Siebfeld(er) der Siebplatten bilden. Im Verbund bilden sie ein kontinuierliches Siebröhrensystem aus lang gestreckten Zellen, den Siebröhrengliedern. Diese haben siebartig durchbrochene Schräg- oder Querwände. Die kernlosen Zellen stellen am Ende einer Vegetationsperiode durch Auflagerung von Kallose, einem zelluloseähnlichen Polysaccharind, auf den Siebplatten ihre Leitungsfunktion ein, und verhindern dadurch einen Rückfluss der Zellsäfte während der Ruheperiode der Pflanze.
Phloem: junge Siebröhren längs / Siebfelder mit geringem Kallosebelag
am Beispiel Cucurbita pepo
nach: W. Braune et al. / 1999
Phloem: Siebröhre längs / Siebplatte
am Beispiel Cucurbita pepo
nach: W. Zimmermann

2.     Zaunrübe / Bryonia dioica

Die Aufnahmenserie zeigt zunächst den Ausschnitt eines Querschnitts durch das Leitbündel von Bryonia dioica. Die Siebelemente des Leitbündels sind jenen von Cucurbita pepo nicht unähnlich, sodass zur Gegenüberstellung der Aufsicht die Querschnittpräparate von Bryonia dioica herangezogen werden können.

Phloem: Siebröhren quer / Siebfelder
O 20 / DIC+RI
Phloem: Siebröhren quer / Siebfelder
O 20 / DIC+R
Phloem: Siebröhren quer / Siebfeld
O 40 x 3 / DIC+RI
hloem: Siebröhren quer / Siebfeld
O 40 x 3 / DIC+RI
Phloem: Siebröhren quer / Siebfeld
O 40 x 3 / DIC+RI
Phloem: Siebfelder quer / Siebröhren längs
am Beispiel Cucurbita pepo
nach: Strasburger-Körnicke / 1923
Phloem: Siebröhren quer / Siebfeld
am Beispiel Cucurbita pepo
nach: W. Braune et al. / 1999
Phloem: Siebröhren quer / Siebfelder
>am Beispiel Cucurbita pepo
nach: W. Braune et al. / 1999

3.     Kürbis / Cucurbita pepo

Während im Phloem die Assimilationsprodukte zurückgeführt werden, wird im Xylem das durch die Wurzeln aufgenommene Wasser in Richtung der Pfanzenextremitäten / Blätter geführt. Die Aufnahme zeigt den  Längsschnitt in einer Leitbündelebene von Cucurbita pepo. Das Xylem ist geprägt durch die Tracheen und Tracheiden. Die Tracheiden sind lang gestreckte, englumige Einzelzellen mit reich getüpfelten Endwänden, über die sie mit den in Längsrichtung benachbarten Tracheiden verbunden sind. Der Strömungswiderstand in tracheidalen Zellen ist relativ hoch. Wesentlich kleiner ist er in den weitlumigen kürzeren Tracheen-Gliedern, bei denen die Endwände massiv durchbrochen oder überhaupt aufgelöst sind.

Trachee längs / Netz-/Tüpfelgefäss
O 20 / DIC
Tracheiden und Tracheen längs
am Beispiel Cucurbita pepo
nach: W. Braune et al. / 1999

 

4.Referenzen

Aufnahmen: 1.1, 1.2, 2.1 - 2.5,  3.1 © Helmut Reichenauer
Autor: Helmut Reichenauer, © 2005 / Email : helmut.reichenauer@aon.at
Grafiken:
Braune / Lehman / Taubert: ’Pflanzenanatomisches Praktikum I / Verlag Gustav Fischer, 1999 *)
Strasburger ’Lehrbuch der Botanik’ / Verlag Gustav Fischer 2002 *)
Strasburger-Körnicke: ’Botanisches Praktikum’ / Verlag Gustav Fischer, 1923
Inhalt:.3.Internationales Mikroskopiker-Pfingsttreffen / MGW 2005
Material:>H. Palme / P. Pavlicek
Präparate Helmut Reichenauer / Färbung: ACN nach Schmitz / Einbettung: Malinol
Textauszüge:
Strassburger ’Lehrbuch der Botanik’ / Verlag Gustav Fischer, 2002 *)
*) mit freundlicher Genehmigung des Verlages